Unser aktuelles Bike-Sortiment 2013 finden Sie hier.



News

11.06.2010

„Sehr gut“ für das STEVENS Stelvio im großen RoadBIKE-Vergleichstest

„Echte Sportskanonen für wenig Geld: Diese Renner machen Lust auf mehr“ – so titelte die Rennrad-Zeitschrift in ihrer aktuellen Ausgabe. Und einer dieser Preisknüller, die RoadBIKE auf Herz und Nieren testete, war das Stelvio von STEVENS.

 

18 Rennräder zwischen 800 und 1300 Euro nahm die Testcrew um Redakteur Felix Böhlken im Praxis- und Labortest unter die Lupe. Das STEVENS Stelvio konnte wie auch schon in den vorherigen Tests auf ganzer Linie überzeugen und errang die Note sehr gut. „Der Stevens-Klassiker überzeugt auf der Langstrecke und in den Bergen mit Laufruhe, sicherem Handling und viel sportlichen Vorwärtsdrang“, lautet das Fazit des Rennradmagazins.

 

Doch nicht nur auf der Straße wusste der Dauer(b)renner von STEVENS zu überzeugen. „Die ‚inneren Werte’ gehen voll in Ordnung“, schreibt Roadbike. Ein Blick auf die Steifigkeitswerte bei Tretlager, Lenkkopf und Gabel unterstreicht diese Aussage – alles im grünen Bereich. Auch goutierten die Tester beim STEVENS-Renner – anders als bei einigen seiner Konkurrenten – die Gruppenreinheit der Shimano 105-Komponenten.

Bike: Stelvio
Link: Testbericht

09.06.2010

STEVENS-Testcenter beim großen Bike-Festival in Willingen

Wer die neuesten STEVENS-Mountainbikes testen möchte, dem bietet dieses Wochenende die besten Möglichkeiten. Denn STEVENS ist bei Deutschlands größtem Mountainbike-Event in Willingen vertreten. Vom 11. bis 13. Juni 2010 findet das Sympatex-Bike-Festival im Hochsauerland statt.

Mit dabei ein großes STEVENS-Team inklusive mehr als einem Dutzend Test-Bikes sowie fachkundigem Personal um STEVENS-Eventmanager Jörg Reckendress, Master-Weltmeister Jens Schwedler und Kultbiker Mike Kluge. Zu finden sind STEVENS-Bikes und -Recken in der großen Expo-Area am der Talstation der Ettelsbergbahn.

 

Doch nicht nur Top-Bikes werden gezeigt, sondern auch Top-Sport wird geboten. In den drei tollen Tagen gibt es in Willingen die Fourcross-Europameisterschaft, Downhill-Action beim Wheels of Speed sowie drei Marathonstrecken für Cracks und Hobbyfahrer.

08.06.2010

STEVENS Volt begeistert Tester von "Triathlon" und "Sportguide"

Auf der Eurobike 2009 war STEVENS Zeitfahrmaschine Volt ein echter Blickfang und sorgte für Aufsehen sowie helle Aufregung. Nach ersten Tests und Fahrberichten bestätigen die Fachmedien die einzigartige Klasse des neuen Renners.

 

„Konsequentes Aerodesign, technische Innovationen und solide Verarbeitung: Wer dieses Rad fährt, steht immer unter Strom“, so würdigt der Schweizer Sportguide das Volt.

 

Und Triathlon, das Magazin für den „ausdauernden“ Dreikämpfer, erkennt, dass STEVENS Volt durch die Entwicklung eines eigenen Rahmensets aus der Masse der Zeitfahr- und Triathlonräder klar hervorsticht. Für seinen Fahrbericht testete Redakteur Nis Sienknecht das Volt in Rennausstattung mit Hinterradscheibe und Shimano Di2-Schaltung unter Wettkampfbedingungen und war schnell überzeugt von der unglaublichen Klasse. „Enge Kurven und wellige Strecken ließen sich mit Vergnügen meistern“, urteilt der erfahrene Tester und bestätigt dem Volt für einen Zeitfahrboliden durch sein geringes Gesamtgewicht einen hervorragenden sowie eine gelungene Kombination aus Steifigkeit und Komfort.

 

Einen Schritt weiter geht sogar noch Johannes Kornacher vom Sportguide: „Mit dem neuen Volt hat sich Stevens selbst überholt: Die neue Maschine gilt als die Überraschung der Saison 2010.“ Durch das außergewöhnliche Design gepaart mit den technischen Innovationen nimmt das Volt eine führende Rolle unter den weltbesten Zeitfahrrädern ein.

 

Im Detail lobt er die aerodynamischen Features des Volts wie die Bremsen: „Hier hat Stevens mit der Integrationslösung einen Coup gelandet und die Bremsanlagen verschwinden lassen“, so Kornacher im Sportguide.

 

„Dies aerodynamisch vorteilhaften Details machen das Volt zum pin up girl unter den TT-Velos“ – mit diesem Fazit bestätigt Kornacher die herausragende Arbeit, die Entwickler, Designer und Ingenieure beim Volt geleistet haben.

Bike: Volt Custom

© 2010 Rüstemeier / Rehfeld