Unser aktuelles Bike-Sortiment 2013 finden Sie hier.



News

26.01.2010

Es bewegt sich etwas: 360° Ansichten der STEVENS Bikes

Das Leben, einem wichtige Personen, und auch ganz profane oder einem liebgewonnene Gegenstände betrachtet man sicher aus vielerlei Blickrichtungen. Der Blick aus neuen Perspektiven öffnet ja Horizonte und erschliesst neue Einsichten. Auch für ein schönes Fahrrad soll das gelten.

Nach nun einiger Wartezeit, für die wir an dieser Stelle um Verzeihung bitten, finden sich knapp 20 STEVENS Bikes auch mit einem 360° Dreh-Modus auf unserer Webseite. Das Werkzeug zum Navigieren ist intuitiv zu bedienen. Eine Vergrößerungsfunktion und die Rundum-Ansicht in feinen Schritten erlauben eine ansprechende Sicht auf wichtige Details, Komponenten, Rahmenformen und Lackierungen.  Viel Spaß beim Navigieren!

23.01.2010

Der belgische Weltmeister und seine deutsche Maschine: Tour-Bericht zur Shimano DI2

Vor knapp eineinhalb Jahren schickte STEVENS den ersten Cyclocross Teamrahmen zu Shimano, um für den damaligen U23 Weltmeister Niels Albert die erste Shimano Dura Ace ´Elektro´ Schaltung Di2 anzupassen.

Damals war man ein wenig skeptisch, was die Nutzung der Schaltung im Schlamm, Regen und Winter betraf. Vor allem Niels Albert, ein junger und hochtalentierter Crosser der neuen Generation, und  Hennie Stamsnijder, selbst Crossweltmeister 1981 und nunmehr in Diensten von Shimano für die Betreuung der Profiteams zuständig, glaubten von Anfang an jedoch an den Erfolg der Mission.

Nach dem Gewinn der Elite-Weltmeisterschaft durch Niels in Hoogerheide im Februar 2009 und dem Einsatz während der folgenden Straßen- und Cross-Saison war es an der Zeit, ein Fazit zu ziehen.

´Tour´, bedeutendstes europäisches Rennrad-Magazin, schickte Reporter an die Rennstrecke im belgischen Overijsse und besuchte den Weltmeister, sein Team - und die Mechaniker. Wer sonst kann besser Auskunft geben über die Erfahrungen mit dem Material.

Unter dem Titel "Schaltmeister" zitiert Tour den amtierenden Weltmeister, weshalb er die Di2 so gerne und oft einsetze: "Die Di2 bietet einfach zu viele Vorteile. Selbst bei extrem schlechtem Wetter funktioniert sie immer perfekt. Die Kette fällt nie vom Blatt, schleift nie, weil der vordere Umwerfer immer mit exakt gleicher Kraft und Präzision arbeitet und sogar automatisch nachjustiert. Sie schaltet schneller, vor allem vorne, weshalb ich später schalten kann. Selbst bei Kälte mit dicken Handschuhen ist es viel leichter, die Di2 zu bedienen als eine mechanische Schaltung. Das alles sind große Vorteile im Rennen."

Cross-Kenner wissen, welchen Belastungen das Material im Gelände ausgesetzt ist, und wie auch das dauernde Verdrecken und Reinigen dem Material zusetzt. Niels Albert beschäftigt für seinen Fuhrpark von 6 exakt identischen STEVENS Di2 Cross-Carbon Maschinen bei jedem Rennen 2 Mechaniker. Nach jeder Trainingsfahrt und auch während der Rennen nach dem Radtausch kommen die Maschinen unter die Dusche des Hochdruck-Wasserstrahls.  Dieter Clerx schont dabei die Di2 Technik nicht, und schaut gespannt auf die Haltbarkeit und Dichtigkeit des Systems. Und weil die Di2 tadellos funktioniert und die Arbeit der Teamtechniker erleichtert, ist Dieter seit einiger Zeit von der neuen Technik voll überzeugt: "Das zeitraubende Reinigen und Nachjustieren der Schaltung ist passé. Probleme macht die DI2 nicht; alles hält, alles ist dicht". Vorteile, die den Mechaniker begeistern, der deshalb sagt: "Ich bin der größte Fan der Di 2."

Wir freuen uns, dass aus dem Spitzensport auch solches Feedback über das eingesetzte Material kommt. Für Niels Albert und seine BKCP Kollegen geht es in Kürze um die WM-Verteidigung.

Im Hinblick auf die Shimano Dura Ace Di2 sei hier noch erwähnt, dass STEVENS seine Maschinen damit im Rennrad-Konfigurator ausstattet. Jedes Rad aus dem STEVENS Custom-Programm ist mit Shimano Di2 konfigurierbar. Die günstigste STEVENS Di2 Maschine liegt bei 3.699 EUR. Ein Preisniveau, das weit unter momentan getesteten Di2 Rädern liegt und das woanders für die Gruppe alleine anzusetzen ist. Schauen Sie sich gerne um, ob Sie das nächste Rennrad eventuell nicht auch mit der im Cross getesteten Zukunfts-Gruppe ausrüsten möchten...

Bike: Carbon Team DA

01.01.2010

Tour 01/2010: "Das beste STEVENS Rad aller Zeiten"

Das Jahr 2010 startet für die deutschen Fahrradhersteller sehr gut. Im aktuellen Januar-Heft von ´Tour´, Europas führendem Rennrad-Magazin, finden sich Potraits von fünf innovativen deutschen Radherstellern, die auf dem Weg sind, international aktiv zu werden.

Mit dabei: STEVENS Bikes. "Nie war die deutsche Rennrad-Szene so vielfältig, kreativ und erfolgreích wie jetzt,"  schreiben die Redakteure und begründen so den Ansatz ihrer Story. "Den heimischen Markt dominieren sie längst. Nun machen sich deutsche Rennrad-Hersteller daran, den Weltmarkt zu erobern."

Tatsächlich fand auch STEVENS vor knapp 20 Jahren eine ganz andere Marktlandschaft vor. Es dominierten asiatische Großserienhersteller, namhafte Amerikaner und italienische Schmieden den Markt. Mitte der 90er kam dann die "neue deutsche Welle" ins Rollen und die Sichtbarkeit deutscher Marken in Magazinen, in den Shops und auf den Straßen nahm zu. Deutsche Marken symbolisierten zum einen ein neues Niveau von Preis-Leistung, zum anderen aber auch hochwertigste Ausstattung und marktgerechte innovative Designs. Dazu kam noch deutsche Ingenieurskunst, die wiederum von den Magazinen mit den neuen Messmethoden (heraus)gefordert wurde.

Im Rennrad-Test, der an die Firmenpotraits anschließt, stellt ´Tour´ exemplarisch das günstigste und das teuerste Modell des Herstellers vor. Bei STEVENS war dies zum einen das San Remo Einsteiger-Rad. Es ist von allen getesteten Bikes das preiswerteste aller Räder, bekommt in der Preisklasse bis 900 Euro die beste Gesamtnote und ist in der Klasse mit deutlichem Abstand das leichteste Rad im Test. Das San Remo ist laut Tour ein "robustes, fahrstabiles Einsteigermodell mit tadelloser Funktion und Übersetzungsreserven."

An der Spitze des Testfelds setzt das STEVENS SLC Team alles dran, die Meßlatte moderner Rennräder noch etwas höher zu hängen. Mit Erfolg, denn das Rad bietet neben sehr guten Meßwerten auch eine tolle Ausstattung und ein erstklassiges Fahrverhalten. Mit der Gesamtnote 1.6 hat das SLC Team die beste Note aller STEVENS Tests bisher erringen können. Hervorrragende Steifigkeitswerte, beste Noten für Lackhaltbarkeit, mitt die leichteste Ausstattung im Test ergeben in der Summe eine harmonische Gesamtleistung. "Technisch top, optisch gepflegtes Understatement - wie man das von STEVENS erwartet. Das beste STEVENS - Rad aller Zeiten und ein absoluter Profi-Renner."

Das Rad bringt ultraleichte 6.1 Kilogramm auf die Waage und läßt von der Ausstattung nichts anbrennen. Campa Super Record Gruppe und Ritchey Superlogic Cockpit nebst Mavic Ultimate Laufrädern. "Nobler läßt sich ein Rennrad heute kaum ausstatten".

Das SLC ist "ein Rad, auf dem sich Fahrer mit Faible für eine sportliche Sitzposition auf Anhieb wohlfühlen. Und dank leichtem Laufradsatz und kurzem Nachlauf fährt sich das Topmodell von STEVENS auch sehr wendig.  Das Design von Rahmenform und Lackierung ist fast zurückhaltend, dafür bietet das ´SLC´ sehr gute technische Werte: der sehr leichte Rahmen vereint hohe Fahrstabilität bei gutem Komfort."

 

Bike: SLC Team

© 2010 Rüstemeier / Rehfeld