Hinweis schließen Sie befinden sich auf einer STEVENS Bikes-Seite eines früheren Modelljahrs (2018). Diese Seiten dienen Ihnen als Service, wenn Sie Fragen zu Ausstattungen und Geometrie älterer STEVENS Bikes haben. Weitere Modelljahre finden Sie unter Service – Produktjahre.
Navigation

Radsport News

News – Sport

Carsten Schabacher

Gelungenes Rennwochenende

Die Fahrerinnen und Fahrer von Steylaerts 777 sind mit zwei Siegen und wichtigen Podestplätzen in Tabor und Hamme aus dem Wochenende gekommen.

Das Team Steylaerts 777 blickt auf ein außerordentlich erfolgreiches Wochenende zurück: Am Samstag fuhren Annemarie Worst und Alice Maria Arzuffi beim 4. UCI Weltcup-Rennen in Tabor auf Rang zwei und drei. Am Sonntag gewann Timo Kielich das U23-Rennen und das Annemarie Worst bei den Frauen-Elite in Hamme im Rahmen der DVV verzekeringen trofee.

In Tabor fuhr Annemarie Worst das gesamte Rennen mit an der Spitze, später stieß ihre Teamkollegin auf Super Prestige in die führende Gruppe hinzu. So gingen beide mit Lucinda Brand und Sanne Cant in die Schlussrunde – wobei sie die Glocke, die die Schlussrunde ankündigt, nicht gehört hatten und deshalb von einer weiteren Runde ausgingen. So konnte sich Lucinda Brand in der – tatsächlich – letzten Runde mit einem Zwischenspurt absetzen und den Vorsprung bis ins Ziel halten.

Annemarie Worst nach dem Rennen: „Auf jeden Fall habe ich die Glocke nicht gehört.“ Alice Maria Arzuffi und die anderen Mitfahrerinnen bestätigten dies nach dem Rennen. Die Europameisterin weiter: „Also wollte ich bis zur letzten Runde warten, um meine letzten Kräfte einzusetzen, aber plötzlich war alles vorbei.“ Entsprechend verwundert die Reaktion von Annemarie Worst im Ziel. Arzuffi war trotz der Verwirrung um das Finale und die verpassten Chancen doch recht zufrieden mit Rang drei.

Sanne Cant, ebenfalls auf STEVENS Super Prestige, wird in dem Rennen Sechste, nachdem sie an einem kurzen, aber vereisten Anstieg hängen blieb.

Bei den Herren gewinnt Mathieu van der Poel souverän vor Michael Vanthourenhout und Lars van der Haar. Wout van Aert kommt als Siebter ins Ziel. Ebenfalls auf STEVENS Super Prestige wird Tim Merlier von Crélan-Charles 18. und Gianni Vermeersch von Steylaerts 777 nach starker Aufholjagd nach einem Sturz von ganz hinten noch 20.

Tom Lindner vom STEVENS Racing Team fährt sein bislang stärkstes Resultat in der U19-Klasse ein. Er wird starker und souveräner Dritter vor Jakub Toupalik aus Tschechien.

Doppelsieg in Hamme, alle Teamfahrer in den Top Ten
Tags drauf in Hamme klappte im Frauen-Eliterennen alles mit der Glocke und Annemarie Worst war auf den Sprint gegen ihre Teamkollegin Alice Maria Arzuffi und Sanne Cant bestens vorbereitet. Arzuffi hatte den Sprint angezogen, aber wohl zu früh und musste so Worst, Cant und Ellen van Loy noch vorbeiziehen lassen. Zuvor hatte Arzuffi mit einer Solofahrt in den letzten Runden das Tempo und die Spannung hochgehalten.

Bei den Herren-Elite zeigte sich Gianni Vermeersch über das gesamte Rennen an der Spitze, zog im Sprint dann aber den kürzeren und kam auf den vierten Platz.

Timo Kielich hatte im U23-Rennen die Wahl: er fuhr in aussichtsreicher Position in der Spitzengruppe, als sein Schuh einen Defekt meldete. Anstatt ins Depot zu fahren, setzte er zum Zwischensprint an und riss damit eine Lücke, die die Konkurrenz nicht mehr schließen konnte. Richtige Entscheidung also! „Ich bin froh, dass es heute so gut funktioniert hat“, sagte der belgische U23- Cross Country Meister. Dazu fährt Gert Smets als Neunter ebenfalls in die Top Ten – ganz passend für das gelungene Wochenende für Steylaerts 777.

Zurück

// NEVER STOP