Hinweis schließen Sie befinden sich auf einer STEVENS Bikes-Seite eines früheren Modelljahrs (2018). Diese Seiten dienen Ihnen als Service, wenn Sie Fragen zu Ausstattungen und Geometrie älterer STEVENS Bikes haben. Weitere Modelljahre finden Sie unter Service – Produktjahre.
Navigation

Radsport News

News – Sport

Carsten Schabacher

Sanne Cant und Annemarie Worst an der Spitze

Die Weltmeisterin Sanne Cant gewinnt die renommierte Rennserie vor der Europameisterin Annemarie Worst

Sanne Cant hatte auch zwei Wochen nach der Cyclocross-WM allen Grund zum Jubeln. Nachdem die alte und neue Weltmeisterin im zweitletzten Rennen der renommierten Superprestige-Rennserie in Hoogstraten mit ihrem Tagessieg auf STEVENS Super Prestige die Gesamtführung von Annemarie Worst übernommen hatte, reichte ihr im letzten Rennen in Middelkerke ein vierter Platz – da Worst selbst als Achte ins Ziel kam.

Die Fahrerin von IKO-Beobank hat die Rennserie damit zum vierten Mal in Folge gewonnen, womit sie die einzige Gesamtsiegerin bei den Damen bleibt. „Das war mein Ziel, sagte Sanne Cant nach dem Rennen. „Die Saison ist aber noch nicht vorbei, ich will noch weitere Rennen gut fahren“, kündigte sie an.

Annemarie Worst von Steylaerts 777 beendete die Serie auf Gesamtrang zwei, was die erfolgreiche Saison der 24-jährigen mit drei Siegen – darunter die Europameisterschaft! – und 14 weiteren Podestplatzierungen nur bestätigt. Ihre Teamkollegin Alice Maria Arzuffi kommt in der Endabrechnung auf den fünften Rang – die meisten Punkte und Platzierungen hatte die Italienische Vizemeisterin in der ersten Saisonhälfte eingefahren und zwischenzeitlich die Wertung auch angeführt.

Ebenfalls auf STEVENS Super Prestige beenden Loes Sels, in Middelkerke Dritte, von Pauwels Sauzen Vastgoedservice und Maud Kaptheijns die Serie auf den Rängen acht und neun. Beide hatten jedoch nicht alle Rennen bestritten. Bei den U23-Frauen fährt Yara Kastelijn (Steylaerts 777) als Siebte das zweitbeste Ergebnis bei den Nachwuchsfahrerinnen ein – und somit einen starken Achtungserfolg. Auch weil sie nur fünf der acht Rennen gefahren war, ist Rang 4 ebenfalls ein gutes Ergebnis.

Ein ganz eindeutiges Ergebnis bei den Herren: Mathieu van der Poel gewinnt alle acht Rennen. Wout van Aert auf Rang vier hatte die letzten beiden Rennen ausgelassen, um sich auf die kommenden Straßenrennen zu konzentrieren. Jens Adams von Pauwels Sauzen Vastgoedservice bestätigt seine konstant guten Leistungen der Saison mit guten Platzierungen in den Top Ten. In der Endabrechnung wird er Siebter. Gianni Vermeersch von Steylaerts 777 kommt bei einem Rennen weniger auf den neuen Gesamtrang.

Zurück

// NEVER STOP