Hinweis schließen Sie befinden sich auf einer STEVENS Bikes-Seite eines früheren Modelljahrs (2018). Diese Seiten dienen Ihnen als Service, wenn Sie Fragen zu Ausstattungen und Geometrie älterer STEVENS Bikes haben. Weitere Modelljahre finden Sie unter Service – Produktjahre.
Navigation

Aktuelle Testberichte

News – Testberichte

Carsten Schabacher

Bestzeitenjäger

Bei diesem STEVENS stimme einfach alles: Das niederländische Fiets-Magazin lobte beim neuen Izoard Pro Disc die Allround-Eigenschaften und das geringe Gewicht.

STEVENS sei bekannt für seinen Konfigurator, über den man sich ein Rennrad genau auf seine Maße zurechtschneidern könne. Aber darüber hinaus gebe es ebenfalls eine Reihe an fest konfigurierten Rennrädern, schreibt das niederländische Fiets-Magazin in Ausgabe 11.2018, freilich ebenfalls in vielen Größen (und immer mit der Option, sie beim STEVENS Händler anzupassen).

Das Izoard Pro Disc ist eines der Standard-Modelle und seit dieser Saison neu im Programm. Die Fiets stellt es das erste mal in einem Test vor. Im Vergleich von Rennrädern, die man auch gut über den Winter fahren könne, schneidet es mit der Gesamtnote 8,1 auch gegenüber teureren Modellen am besten ab.

Das Izoard Pro Disc baut auf dem bereits etablierten Izoard Pro auf. So fasst auch die Fiets zusammen: „Der Unterschied zwischen dem gewöhnlichen Izoard Pro und der Scheibenbremsenversion ist jedoch erstaunlich gering.“ Der Rahmen des Izoard Pro Disc biete die gleichen, gezielt auf die Belastungen ausgerichteten mal voluminösen, mal schlanken Rohrformen, schreibt die Fiets und weist auf insbesondere auf die schlanken Hinterbaustreben sowie den Tretlagerbereich für Pressfit-Lager hin. In Summe wiege der Rahmen lediglich rund 1.100 Gramm, die Gabel dazu noch einmal 400 Gramm.

Ausgestattet ist das Izoard Pro Disc, wie auch das Izoard Pro, mit Simano Ultegra Antrieb mit Semi-Compact-Kurbel – mit 52/36 Zähnen, die 11-fach-Kassette mit der Abstufung 32-11 Zähne – sowie Fulcrum Racing 600 DB Laufrädern mit QR12-Steckachse für beste Verwindungssteifigkeit.

Optisch urteilte die Fiets: „In dem tiefen Schwarz und den goldenen Streifen sieht das Bike schön und schick aus, aber definitiv nicht überladen.“

Ob der Discrenner nur gut aussehe?, so die rhetorische Frage mit folgendem Zwischenfazit: „Das Izoard Pro Disc sollte besonders dann ausgewählt werden, wenn Sie auf der Suche nach einem hervorragenden Allrounder sind. Sobald Sie im Sattel sitzen und unterwegs sind, um die Herbstsonne zu genießen, werden Sie das Bike zu schätzen wissen.“

Das angenehme Fahrverhalten gebe den maßgeblichen Fahr-Charakter vor, aber auch sonst: „Bei diesem Stevens stimmt einfach alles“. Neben der Allround-Geometrie passe auch das relativ geringe Gewicht, die sanft schaltende Ultegra-Gruppe, die Dämpfungseigenschaften des Rahmens sowie die Grand Prix-Reifen von Continental.

Fazit: Das neue Izoard Pro Disc ist ein angenehmer Allrounder, mit dem Sie im Winter viele Kilometer zurücklegen können – um den Grundstein für eine schöne Saison 2019 zu legen. Bei vielen Höhenmetern hilft die Semi-Compact-Abstufung.

Das STEVENS Izoard Pro Disc mit Shimano Ultegra Gruppe und den Disc-Bremsen mit 160 mm Durchmesser vorne und hinten sowie Fulcrum Racing 600 DB Laufrädern ist in den Größen 50, 52, 54, 56, 58, 60 und 62 Zentimetern für 2.299 Euro erhältlich. Das Izoard Pro mit herkömmlichen Bremsen und ähnlicher Ausstattung gibt es für 1.999 Euro.

Zurück

// NEVER STOP