Hinweis schließen Sie befinden sich auf einer STEVENS Bikes-Seite eines früheren Modelljahrs (2019). Diese Seiten dienen Ihnen als Service, wenn Sie Fragen zu Ausstattungen und Geometrie älterer STEVENS Bikes haben. Weitere Modelljahre finden Sie unter Service – Produktjahre.
Navigation

STEVENS News

News – Top-News

Carsten Schabacher

„Klare Empfehlung für sportliche Fahrer“

Fürs sportliche Tourenfahren: Das Comet Disc bot im Test der RoadBIKE das leichteste Gesamtpaket und eine sportliche Fahrweise auf der Langstrecke.

Touren-Rennräder seien für die meisten Hobby-Rennradfahrer mit Abstand die beste Wahl, fasst die RoadBIKE ihren Test über Marathon-Renner zusammen. Sie böten eine nicht zu gestreckte Sitzposition bei dennoch komplett rennrad-typisch sportlicher Fahrweise. Auch ihr Fahrkomfort durch den Dämpfungskomfort von breiteren Reifen und gut flexenden Rahmen mache lange Touren angenehmer.

Recht sportlich positionierte sich im Testfeld das STEVENS Comet Disc. Mit 944 Gramm Rahmengewicht war es das einzige Rad im Test, dessen Rahmen unter einem Kilogramm wog.

Ebenso war das Comet Disc mit einem kompletten Gewicht von 7,1 Kilogramm (in Rahmengröße 56 Zentimeter) das leichteste Rad im Test, rund 800 Gramm leichter als die meisten Mitbewerber. Damit war das Top-Modell auch das Beispiel für die Anmerkung der Redaktion, dass ein Rennrad mit hydraulischen Scheibenbremsen kein Schwergewicht sein müsse.

Den Spitzenplatz beim Gewicht erreichte das Comet Disc auch wegen der im Custom-Konfigurator gewählten Ausstattung. Der Shimano Dura-Ace-Antrieb mit Kompakt-Abstufung (Kurbel 50/34 Zähne; Kassette mit 11-30 Zähnen) und die leichten PR-1600-Laufräder von DT Swiss oder das Carbon-Cockpit mit Lenker und Vorbau von Ritchey trugen dazu bei. Insgesamt hat das Comet Disc um einen Punkt den Testsieg verpasst, mit Bestnoten beim Set- und Komplett-Gewicht, den Laufrädern, Ausstattung, Handling, und Bergauf.

Neben der Ausstattung punktete das Comet Disc aber vor allem auf der Straße mit einer „überzeugenden Vorstellung“: Zwar sei es in Sachen Sitzposition und Fahrweise recht sportlich für einen Marathon-Renner, schreibt die Redaktion im Fazit, dafür entschädigen „der ausgeprägte Vortrieb, die Leichtfüßigkeit bergauf und das insgesamt sehr angenehme und ausgewogene Fahrverhalten – für sportliche Fahrer eine klare Empfehlung.“

Das STEVENS Comet Disc ist in den Größen 50, 52, 54, 56, 58 und 60 Zentimetern in Ink Black ab 3.099 Euro im STEVENS Custom Konfigurator erhältlich. In der gezeigten Ausstattung kostete es 5.135 Euro. Das Rahmenset kostet 1.999 Euro.

Im STEVENS Custom-Konfigurator lässt sich das Rahmenset mit acht Schaltgruppen, sechs Laufradsätzen und zahlreichen individuellen Auswahlmöglichkeiten bei Anbauteilen und Größen nach den eigenen Wünschen zusammenstellen.

Zurück

// NEVER STOP